Wolf und Feder


Forum für Rollenspiel in Neverwinter
 
PortalStartseiteAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 LETZTE DINGE: TOD, GERICHT UND HÖLLE(N)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: LETZTE DINGE: TOD, GERICHT UND HÖLLE(N)   Mo Okt 14 2013, 21:10

Hier ein ebenso kenntnisreicher wie amüsanter Bericht über das, was unseren Charakteren so bevorsteht. Den Guten zur Erbauung, den Bösen zur Belehrung und den Neutralen zur Mahnung! ;-)

Ich fand den vom User Night Shadow verfaßten und von mir redigierten Bericht auf http://baldurs-gate.eu/index.php


Wenn Sterbliche aus dem Leben scheiden, werden ihre Seelen zur Fugenebene hingezogen. Meist wissen sie noch nicht mal, daß sie tot sind. Dort warten sie, bis sie ein Abgesandter ihres Gottes holen kommt und sie ins Reich ihrer Schutzgottheit bringt. Während sie im endlosen Grau der Fugenebene warten, können Teufel ihnen einen Handel anbieten, durch den sie als Lemuren (niedrigster Teufelsrang) nach Baator (in die neuen Höllen) kommen. Dies hat seinen Reiz für diejenigen, die davon ausgehen müssen, im Reich ihres Gottes bestraft zu werden, oder für jene, die in das Reich eines bösen Gottes kommen würden. Die Teufel können dafür anbieten, was auch immer sie wollen – baldige Beförderung zu einem höheren Teufel, etc. Sie dürfen den wartenden Seelen aber nicht schaden, weil sie ein mit Kelemvor geschlossener Vertrag daran hindert.
Wer zu Lebzeiten einen Pakt mit einem Teufel oder Dämon hatte, kommt nach seinem Ableben – je nach Pakt – als niederster Teufel direkt in die neun Höllen oder als Seelenlarven in den Abyss. Seelenlarven können von Dämonen gefressen, als Zahlungsmittel auf den unteren Ebenen genutzt oder zu Dämonen befördert werden.  
Während Gläubige von Dienern ihrer Götter abgeholt werden, müssen Ungläubige oder solche, die den Göttern nur Lippenbekenntnisse geleistet haben, die Stadt des Gottesurteils betreten – das gemeinsame Reich von Kelemvor, des Fürsten der Toten und Jergals, des Schreibers der Verdammten – die einen Teil der Fugenebene einnimmt und wo Kelemvor über sie richtet: die Ungläubigen Seelen werden ein Teil der Stadtmauer (der Mauer der Ungläubigen). Diejenigen, die den Göttern nur Lippenbekenntnisse leisteten, werden entsprechend ihren Taten bestraft und dürfen den Rest der Ewigkeit in der Stadt des Gottesurteils verbringen.
Eine von Kelemvor gerichtete Seele kann weder erweckt werden, noch auferstehen, sofern nicht eine Gottheit eingreift (z.Bsp. durch Wunder oder Wunsch), die dann mit Kelemvor über diese Seele verhandeln muß. Es kommt auch vor, daß die Tanar'ri auf die Stadt des Gottesurteils Überfälle unternehmen und Seelen sowohl aus der Seelenmauer als auch aus der Stadt rauben, um sie in den Abyss zu bringen. (Quelle : Kampagnen-Set : Vergessene Reiche)
Die Ebenen des Abyss sind unendlich. Aus numerologischen Gründen glauben viele Gelehrte, daß es 666 Ebenen des Abyss gäbe, aber nach dem aktuellen Stand der Entdeckungen sind es viele, viele mehr. Die Nummern der Ebenen richten sich dabei ausschließlich nach der Reihenfolge ihrer Entdeckung und Katalogisierung durch die Fraktion der Ordnung aus Sigil und hat keinerlei Zusammenhang mit höheren oder tieferen, oberen oder unteren Ebenen. Es gibt allerdings sehr wohl eine "oberste" Ebene: Pazunia. Diese wird als oberste Ebene angesehen, weil sie die einzige ist, die über die Astralebene erreichbar ist.
Pazunia ist auch bekannt als die Ebene der unendlichen Portale, weil es dort unendlich viele Gruben/Abgründe gibt, die direkte Portale in die vielen anderen Ebenen darstellen. Diejenigen Ebenen, die man als die "tiefsten" Ebenen des Abyss bezeichnet, sind diejenigen, die keine Verbindung zu Pazunia haben. (Quelle : Hordes of the Abyss)



BEISPIEL:
Die Höllenfahrt von Bob dem Würstchenverkäufer


Unter uns sehen wir eine weite, karge, blutgeronnene Ebene, durch die idyllisch der Styx plätschert. Hier und da hat es riesige Schlachtfelder, auf denen epische Schlachten des Blutkriegs zwischen den Baatezu und den Tanar'ri wüten – den Teufeln der neun Höllen und den Dämonen des Abyss’. Die Tanar'ri sind zwar viel zahlreicher, haben allerdings ein chaotisches Vorgehen, während die Baatezu ihre zahlenmäßige Unterlegenheit durch taktisches und sauber militärisch strukturiertes Vorgehen wett machen. Dies ist Avernus, die erste Ebene Baators.

Auf blutverkrusteten Felsen, welche auf dem Styx dahindümpeln, erscheinen einige Seelen von rechtschaffen bösen, frisch Verstorbenen, wieder fleischlich gewordene Zerrbilder ihres sterblichen Selbst. Darunter auch Bob, der rechtschaffen böse Würstchenverkäufer aus Faerûn. Während Bob sich noch fragt, wo zum Geier er sich hier befindet, wo er doch eben gerade noch den Gasbrenner seines Würstchenstandes mit Sumpfgas nachgefüllt hat, während er gemütliche eine geraucht hat, legt ein Boot mit mehreren Barbazu (Bartteufeln) an dem Felsen an.

Die Teufel untersuchen jeden der eben Verstorbenen, um heraus zu finden, welchem Fürsten des Abyss welche der Seelen zusteht, weil der Verstorbene ihnen direkt oder indirekt gedient hat. Da Bob des Profits wegen die Hygienevorschriften und Verfallsdaten für Würstchen nicht sonderlich ernst genommen hat, gehört seine Seele Mammon, dem Erzfürsten von Minauros – der dritten Ebene von Baator, der Personifikation von Habgier und Lust.

Bob der Verkokelte wird also nach Minauros verschifft und jedes Mal, wenn er versucht, aus dem Styx zu trinken, weil er sich aus unerfindlichen Gründen leicht durstig fühlt, bekommt er einen Tritt in den Hintern von einem der Bartteufel. Denn jeder, der auch nur einen Schluck vom Styx trinkt, verliert sein komplettes Gedächtnis und Seelen ohne Erinnerung an ihre Taten sind kaum etwas wert.

In Minauros angekommen, legt das Boot an und alle verstorbenen Seelen, müssen erst mal Schlange stehen, um sich von einem bürkoratischen Amnizu amtlich registrieren zu lassen. Nachdem alle Papiere ordentlich aufgelistet, kopiert und abgeheftet wurden und ein Bericht über die Neuzugänge an die oberen Teufel geschickt wurde – die dieses benötigen, um über Beförderungen oder Degradierung ihrer Außendienstmitarbeiter zu entscheiden, welche sich auf der Materiellen Ebene (d.h. Toril) befinden – werden die Seelen ihrer wohl verdienten Folterung zugeführt.

Während jedes Quäntchen Individualität abgeschält wird, wird magische Energie frei gesetzt, welche dem lokalen Fürsten zusteht und die Grundlage seiner Macht bildet. Nachdem auch der letzte Rest Menschlichkeit ausgepreßt wurde und nur noch eine Seelenmade übrig ist, wird der Wellness-Aufenthalt von Bob dem Geschälten durch einen Besuch in den Madengruben abgerundet, wo seine Überreste schnell absterben und er als Lemure wiedergeboren wird, welche nicht ein mal mehr das kleinste Bißchen seiner menschlichen Identität enthällt.


Die frisch gebackenen Lemuren sammeln sich auf dem Exerzierplatz ...

Drill Sergeant: "Hergehört Ihr Maden!"

Lemure Bob (ehemaliger Burgerbrater aus Baldurs Tor): "Entschuldigung, wir sind jetzt doch Lemuren, keine Maden mehr ..."

Drill Sergeant: "Ah, ein Klugscheisser, was? Das bringt Dir gleich noch mal 5 Jahre in der Madengrube ein, ab mit Dir! So, hergehört ..."

Bob der Lemure (welcher aufgrund der Konservierungsmittel in seinen Würstchen sich doch noch seine Persönlichkeit erhalten konnte, da er den Kram regelmäßig selber gegessen hat und gegen jegliche Folter immun ist): "Machts gut, Sucker!" ... und springt in die nächste Lavagrube.

Drill Sergeant: " ...  ...  ... so, komm da jetzt gefälligst wieder heraus, das ist hier nicht der Club Med! Du bist jetzt ein Baatezu und damit gegen Feuer immun, Du Pappnase! So, jetzt aber hergehört! Ich bin Euer Ausbilder, Bartteufel Rasczak! Ihr gehört jetzt zu Rasczak's Roughnecks! Hier gibt es nur eine Regel: Jeder kämpft. Keiner drückt sich! Wer seinen Posten verläßt, landet wieder in der Madengrube!
Naja, genau genommen gibt es noch 637492837 andere Regeln, aber die müßt Ihr jetzt noch nicht wissen. Nur folgendes noch, ihr habt es geschafft, Ihr seid jetzt Baatezu! Seid stolz darauf. Ihr habt jetzt die unterste Sprosse der Hierarchie erreicht. Wenn Ihr fleißig seid, werdet Ihr befördert, wenn nicht, werdet Ihr degradiert. Ihr könnt befördert werden, wenn Euer direkter Vorgesetzter das sagt, also ICH oder ihr könnt in der Hierarchie aufsteigen, wenn Euer Vorgesetzter abnippelt. Hey, was gibt's da zu grinsen ?! Denkt nicht mal dran!
Hier noch die Rangordnung:
>UNTERSTE TEUFEL:
>>>Rang 1 Lemure
>>>Rang 2 Nupperibo 1
>>>Rang 3 Stachelteufel
>UNTERE TEUFEL:
>>>Rang 4 Bartteufel
>>>Rang 5 Imp
>>>Rang 6 Stahlteufel
>>>Rang 7 Kettenteufel
>>>Rang 8 Hackschnitzelteufel/Schmerzensteufel bzw. Erinye *,
>>>Rang 9 Amnizu
>HÖHERE TEUFEL:
>>>Rang 10 Knochenteufel/Orthon bzw. Malebranche-Teufel **
>>>Rang 11 Widerhakenteufel
>>>Rang 12 Eisteufel bzw. Xerfilstyx *
>>>Rang 13 Gehörnter Teufel bzw. Freudenteufel ***
>>>Rang 14 Assassinenteufel
>>>Rang 15 Paeliryon
>>>Rang 16 Höllenschlundscheusal"


(* Erinyen sind gefallene Engel, daher wird niemand zur Erinye befördert oder degradiert, das ist man, sobald man als Engel gefallen ist.
** Diese Form bekommt man nur durch Degradierung.
*** Nur Erinyen können zu Freudenteufeln werden.)

"Also gebt Euch Mühe! Wir marschieren jetzt 3 Monate lang ohne Pause durch drei Ebenen der Hölle und kämpfen im Blutkrieg, sobald wir in Avernus angekommen sind! Wer das `nen Monat lang überlebt, darf zur Belohnung die anderen 637492837 Regeln lernen, ab jetzt!"






Nach oben Nach unten
 
LETZTE DINGE: TOD, GERICHT UND HÖLLE(N)
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» C of Red - Inside the Flames ( 27 - letzte Ausgabe 30)
» der letzte anruf!
» Umfrage: letzte Treffen mit Ex vor Kontaktsperre ?
» 10 Dinge, die ich an Dir hasse...
» Stangeneis und andere Dinge die die Welt nicht braucht

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Wolf und Feder :: Hintergrundwissen RP :: Toril :: Mythologisches und Geschichtliches-
Gehe zu: