Wolf und Feder


Forum für Rollenspiel in Neverwinter
 
PortalStartseiteAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Yazzar Rilyn'viir

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Anraee

avatar

Anzahl der Beiträge : 98
Punkte : 133
Bewertung : 13
Anmeldedatum : 19.06.15
Alter : 32

BeitragThema: Yazzar Rilyn'viir   Mo Jun 22 2015, 16:02

Äußerliche Beschreibung/Flag

Ebenholzfarbene Haut, weiße Haare, rote Augen. Ganz offensichtlich ein Drow.

Yazzar ist zudem offenbar kein Krieger, wenn man sich seine Statur näher ansieht. Drahtig ist er zwar, aber er scheint nicht allzu viel körperliche Kraft zu besitzen. Auch seine feingliedrigen Hände weisen darauf hin, dass er wohl eher geistigen Wissenschaften verschrieben scheint. Dies hält ihn allerdings nicht davon ab, seinen Körper stets in dunkles Leder zu hüllen, meist mit Verzierungen, die typisch für sein Volk sind.

Die Haut unter seiner Kleidung ist jedoch keineswegs als makellos zu bezeichnen. Viele Narben von Klingen und augenscheinlich sogar Peitschenhieben ziehen sich über seine Arme und vor allem den Rücken. Eine einzige lange Narbe zieht sich durch sein Gesicht über das linke Auge, welches milchig trüb und somit blind ist. Dass diese nicht alle von Kämpfen stammen, muss wohl angesichts seiner Rassenzugehörigkeit nicht extra ausgeführt werden.

Trotz allem hält Yazzar sich recht gepflegt. Die Haare sind stets ordentlich gestutzt und zur Zierde wurden am Hinterkopf einige Zöpfe gelassen. Die Ohren des Drow sind beide mit etlichen Silberringen geschmückt, die untersten Ohrlöcher sind sogar leicht gedehnt und im Rechten hängt ein kleiner Anhänger in Form eines Dolches.

Yazzars nicht ganz so makelloses Gesicht wird oft von einem verschmitzt-überheblichen Grinsen geziert.
Insgesamt gibt der Dunkelelf sich recht selbstbewusst, wenn nicht sogar narzisstisch. Zuweilen neigt er etwas zu leisen Selbstgesprächen, was ihm in den Tavernen Neverwinters und der Mondsteinmaske - in der er sehr regelmäßig anzutreffen ist - den Ruf eines etwas verschrobenen Kerls eingebracht hat.
Nach oben Nach unten
Anraee

avatar

Anzahl der Beiträge : 98
Punkte : 133
Bewertung : 13
Anmeldedatum : 19.06.15
Alter : 32

BeitragThema: Re: Yazzar Rilyn'viir   Do Jul 16 2015, 18:08

Menzoberranzan, ca. 2 Jahrhunderte zuvor

"Aber Herrin, er ist noch viel zu jung und mitten in seiner Ausbildung..."
Der schmale Drow duckte sich sogleich unter dem Knallen der Peitsche. Zu seinem Glück war es nur eine Warnung gewesen, das Leder, welches mit rasiermesserscharfen winzigen Klingen durchsetzt war, war nur knapp neben dem gealterten Dunkelelf über den schwarzen Boden gepeitscht. Die Muttermatrone des Hauses Rilyn'viir, T'rissnaxae, war bekannt für ihr sprunghaftes Gemüt und dafür, ihren Launen in unberechenbarer Gewalt Ausdruck zu verleihen. Obwohl sie selbst noch recht jung war gemessen an der Lebenserwartung einer Drow, hatte sie ihr Haus fest in ihrem eisernen Griff. Kaum jemand wagte es, auch nur den Hauch eines Widerwortes an die Tyrannin zu richten. Umso mehr verärgerte es sie, dass ihr Waffenmeister offensichtlich sein Unbehagen kundtat.
"Ich will ihn!" herrschte sie den Mann zu ihren Füßen an.
"Ihr wisst selbst, wie wichtig ein Hausmagier für unser Haus sein kann! Es schmerzt mich, dass unser edles Haus unter den unteren 60 Häusern vegetieren muss. Uns steht weit Höheres zu! Ein eigener Hausmagier von der Macht, die dieser junge Mann sein Eigen nennt, wäre perfekt" schloss sie und lehnte sich langsam auf ihrem erhöht stehenden Thron zurück. Ein lüsternes Grinsen umspielte die vollen Lippen der Muttermatrone.
"Außerdem brauchen wir Nachkommen. Ich brauche eine Tochter, die es würdig ist, eines Tages meinen Platz einzunehmen. Das, was Vornaufein mir 'schenkte' war die Luft nicht wert, die es atmete" schnaubte sie verächtlich in Erinnerung an ihren ersten und bisher einzigen Sohn, den sie gleich nach der Geburt geopfert hatte, zusammen mit seinem unglückseligen Vater.
Erneut beugte sie sich vor und starrte dem Waffenmeister, der sogleich seinen Blick senkte, in die Augen. T'rissnaxae strahlte unbändige Wut und Macht aus, was den Drow vor ihr leicht in sich zusammensinken ließ.
"Ich will ihn", zischte sie ihm entgegen. "Es ist mir egal, ob er jung ist, ob er ein Bürgerlicher ist und ob er noch in der Ausbildung ist. Ihr werdet augenblicklich nach Sorcere aufbrechen und ihn hierherzitieren."
Der Tonfall der Mutter Oberin ließ keinen Widerspruch zu und so verneigte sich der Waffenmeister tief, aber mit deutlichem Unbehagen im Blick und verließ eiligst die Versammlungshalle der eher kleinen Burg des Hauses Rilyn'viir.

...

Nach oben Nach unten
Anraee

avatar

Anzahl der Beiträge : 98
Punkte : 133
Bewertung : 13
Anmeldedatum : 19.06.15
Alter : 32

BeitragThema: Re: Yazzar Rilyn'viir   Mi Jul 29 2015, 13:59

Tier Breche - Akademie Sorcere

Mit einem leisen Seufzen starrte Yazzar seine Hände an. Sie wirkten stellenweise angekokelt und an so manchem Finger hatte sich sogar eine Brandblase gebildet. Die Schuld hierfür gab der junge Lehrling seinem Lehrmeister, der ihn immer wieder zwang, die komplizierten magischen Sprüche und Gesten auswendig zu lernen. Der ältere Magier war der festen Überzeugung, dass Yazzar nur so die volle Kontrolle über seine angeborenen Fähigkeiten erlangen konnte. Nur hatte der Lehrling absolut kein Talent dafür, auch nur einen Satz vollständig und richtig auswendig zu lernen und so gingen die meisten seiner Zauber schlichtweg schief, wenn er sie so zu wirken versuchte, wie von ihm verlangt wurde. Oft genug steckte er hierfür Prügel ein, sein Lehrmeister gehörte nicht unbedingt zur geduldigsten Sorte.

Aber Yazzar war auch nicht dumm. Fast alle seiner geglückten Zauber hatte er seinem reinen Willen zu verdanken. Heimlich trainierte er auf seine eigene Weise. Die Gesten zumindest waren ihm dabei durchaus eine Hilfe, mit den Worten der Sprüche jedoch konnte er nichts anfangen. Oder genug schadeten sie ihm sogar, da er es nur sehr selten hinbekam, sie in der richtigen Weise zu rezitieren.
Gerade befand er sich wieder allein in seinem Quartier und übte sich in der Festigung seiner Willenskraft. Er hielt eine kleine Flamme auf seiner Handfläche und lies sie tanzen, als die Tür zu seinem Quartier ruppig aufgestoßen wurde. Die Flamme in der Hand erlosch und der junge Drow fuhr erschrocken herum, in Erwartung, seinen aufgebrachten Lehrmeister in der Tür zu finden.

Umso verwirrter war er, als er mehrere gerüstete Männer erblickte, die das Emblem eines Hauses trugen, das ihm gänzlich unbekannt war.
"Du bist Yazzar?" fragte der vorderste, der die Tür so unerhört grob aufgestoßen hatte.
"Ja... Was wirft man mir vor?"
Der Gerüstete lachte darauf kurz und schüttelte den Kopf. "Gar nichts. Unsere Herrin verlangt, dich zu sehen. Du wirst nun mit uns kommen. Für den heutigen und den morgigen Tag bist du vom Unterricht freigestellt."
Yazzar schluckte. Zwar war es ihm recht willkommen, zwei Tage lang nicht von dem mürrischen, halsstarrigen Magier gepiesakt zu werden, allerdings bereitete es ihm auch Unbehagen, dass eine fremde Mutter Oberin offenbar nach ihm verlangte. Zögerlich nickte er und straffte seine Haltung etwas. Wortlos wandte die vorderste der Wachen sich um und ging voran, während die anderen Yazzar flankierten, als dieser dem offensichtlichen Hauptmann folgte.

...
Nach oben Nach unten
Anraee

avatar

Anzahl der Beiträge : 98
Punkte : 133
Bewertung : 13
Anmeldedatum : 19.06.15
Alter : 32

BeitragThema: Re: Yazzar Rilyn'viir   Do Jul 30 2015, 15:16

T'rissnaxae Rilyn'viir war eine furchteinflößende Erscheinung. Zumindest empfand der junge Yazzar sie so, als er ihren Wünschen entsprechend vor ihr stand und von Augen gemustert wurde, in denen das Feuer des Wahnsinns loderte. Sie schien nicht sehr viel älter als er selbst zu sein und ihre Gestalt war rein optisch gesehen alles andere als imposant, aber dennoch fühlte er sich unter ihrem Blick noch kleiner und wertloser als jeder Mann es meist von Geburt an tat. Gemächlich schlenderte sie um Yazzar herum, nahm ihn genau in Augenschein wie einen Sklaven auf dem Markt. Ein undeutbares Lächeln umspielte ihre blutroten Lippen und geradezu zärtlich strich sie mit den Fingerspitzen über die Dornenpeitsche, die an ihrer Seite aufgerollt war.

"Du gefällst mir..." säuselte sie mit einer Stimme, die Yazzar einen kalten Schauer den Rücken hinunterjagte. "Du wirst ab sofort der Magier meines Hauses sein. Deine Ausbildung wirst du in Sorcere beenden, dort wirst du in dieser Zeit weiter wohnen. Wenn ich jedoch nach dir verlange, und sei es während deiner Lektionen, wirst du auf der Stelle hier erscheinen. Hast du einen Nachnamen?"
Sie blieb direkt vor Yazzar stehen bei ihrer Frage und der junge Lehrling hob leicht den Blick. Rote Augen begegneten krankgelben Iriden und widerstanden dem Feuer in dem schmutzigen Gelb. T'rissnaxae schien jedoch nicht erbost, sondern eher amüsiert.
"Nein, Herrin...", antwortete Yazzar wahrheitsgemäß und senkte den roten Blick wieder etwas.
"Oh? Nun, wenn du dich gut genug anstellst, wirst du vielleicht eines Tages den Namen des Hauses Rilyn'viir tragen dürfen... Entkleide dich!"
Der Befehl lies Yazzar wieder aufblicken und selbst der Waffenmeister des Hauses, der den jungen Drow zu seiner Herrin gebracht hatte, konnte nicht umhin leicht eine Braue anzuheben. Verunsichert linste Yazzar über die Schulter gen Waffenmeister, der sich während der gesamten Audienz im Hintergrund hielt. Doch noch ehe dieser auf die unausgesprochene Frage reagieren konnte, durchschnitt ein Knall der Dornenpeitsche die Stille des Raumes.
"Bist du taub?!" herrschte die Mutter Oberin Yazzar an. Dieser schüttelte hastig den Kopf und machte sich eilig daran, seine Lehrlingsroben abzulegen. Schlussendlich stand er gänzlich entblöst und mit gesenktem Blick vor der Rilyn'virr, die seinen Körper einer genauen Musterung unterzog. Schlangengleich schlich sie erneut um den Drow herum und lies die spitzen Enden ihrer langen Fingernägel über dessen Haut streichen.
"Völlig unversehrt..." hauchte sie und erneut wurde es Yazzar für einen Moment kalt. Langsam griff T'rissnaxae unter das Kinn des jungen Mannes und zwang so seinen Blick nach oben.
"Das wird sich noch ändern", sprach sie mit einem süßlichkalten Lächeln und für einen Moment meinte Yazzar, tatsächlich ein unheilvolles Aufflackern in den gelben Augen der Hohen Herrin zu erkennen.

"Ab sofort gehörst du mir allein. Du, dein Wille, deine Loyalität, dein Körper bis in die letzte Faser..."


....
Nach oben Nach unten
Anraee

avatar

Anzahl der Beiträge : 98
Punkte : 133
Bewertung : 13
Anmeldedatum : 19.06.15
Alter : 32

BeitragThema: Re: Yazzar Rilyn'viir   So Aug 09 2015, 16:35

Unzählige Male hatte der Erzmagier der Akademie Narbondel erleuchtet, seit die Herrin des Hauses Rilyn'viir Yazzar auf ihre eigenwillige Art in ihr Haus aufgenommen hatte. Es waren bereits Jahrzehnte ins Unterreich gezogen und er nun als offiziell ernannter Hausmagier in sein Quartier der Hausfestung. Bereits vom ersten Tag an, an dem die Herrin ihn aufgenommen hatte, hatte er gelernt, sie aus tiefster Seele zu hassen.

T'rissnaxae war eine wankelmütige, unberechenbare Person. Ihr Denken und Handeln schien von reiner Willkür und ihren Launen gelenkt, oft genug konnte Yazzar - so sehr er es auch versuchte - nicht durchschauen, ob und welche Pläne die Herrin des Hauses verfolgte bei ihrem Tun. Und oft genug ließ sie ihren Hausmagier zu sich rufen, nur um ihn zu foltern und zu quälen, ohne einen Grund für die Tortur erkennen zu lassen.
So gütig und erkenntlich sie sich zuweilen zeigte, so grausam und vernichtend war ihre Wut. In einem Moment erhob sie einen der Sklaven zu einem Soldaten des Hauses und ließ ihn sogar nach Melee-Magthere zur Ausbildung schicken, während sie im nächsten Moment einen der Magier des Hauses unverschuldet umbringen ließ. Kaum ein Mann im Hause Rilyn'viir überlebte länger als 20 Jahre. Früher oder später ließ T'rissnaxae jedem Mann - zuweilen sogar einer niederen Priesterin - entweder eine Intrige gegen ihre Person oder sogar einen Anschlag auf ihr heiliges Leben anhängen.

Yazzar hatte genügend Gelegenheit, seine Herrin zu beobachten, wenn es erneut soweit war, dass jemand sein Leben lassen musste. Nie wagte es jemand tatsächlich, nach dem Leben der Matrone zu trachten, zu intrigieren oder ihr anderweitig zu schaden. Wohl in der stupiden Hoffnung, nicht zu ihrem Opfer zu werden. Der Haken war nur, dass T'rissnaxae selbst ihre Hirngespinste glaubte. Ihr kranker Geist gaukelte ihr in wiederkehrenden Phasen eine Realität vor, die so an den Haaren herbeigezogen und offensichtlich unwahr war, dass es selbst einen gestandenen, von gesundem Misstrauen geprägten Drow schauderte.
Nur wenige Männer des Hauses, zu denen auch Yazzar zählte, hatten die kritischen 20 Jahre des Lebens im Hause bereits weit überschritten, ohne zu sterben. Diese wenigen Männer schienen sogar eine Art besonderen Schutz der Herrin zu genießen, denn jeder, der auch nur im Ansatz je versuchte, sie zu beseitigen, um selbst an ihre Stelle zu rücken, wurden gnadenlos von T'rissnaxae persönlich ausgelöscht.

Was Yazzar jedoch am meisten an der Mutter Oberin hasste, war ihre Unersättlichkeit... Viel zu oft endete die Folter, die sie ihm zuteil werden ließ (und bei der er gar sein linkes Auge hatte einbüßen müssen) in fleischlischer Vereinigung. Und viel zu oft half die Herrin Yazzars Verlangen mittels diverser Drogen und Räuchermittel nach, um zu bekommen, was sie wollte.
Auf diese Weise hatte der Hausmagier T'rissnaxae bereits mehrere Kinder geschenkt. Dass die ersten beiden Kinder weiblich waren, ließ ihn zu seinem eigenen Bedauern nicht unbedingt in der lüsternen Gunst der Matrone sinken. Nach den beiden Töchtern Alybaste und Zilvarra folgten seine Söhne Rizraen und Urlantar und schlussendlich das jüngste Kind, Xunafae. Natürlich blieb die Wollust der Mutter ungebrochen und es folgten etliche weitere Kinder. Wie in einem blinden Rausch jedoch opferte sie jedes nach Xunafae geborene Kind, ungeachtet des Geschlechtes, sofort nach der Geburt der Spinnenkönigin. Einigen wirren Worten und Gerüchten zufolge, schien die Herrin dem Wahn verfallen zu sein, alle ihre Neugeborenen seien männlichen Geschlechts. Und wie es die Tradition verlangte, musste jeder drittgeborene Sohn natürlich der Göttin dargebracht werden.

Trotz allem Wahn jedoch, schaffte T'rissnaxae es, sich um die Erziehung ihrer Töchter selbst zu kümmern, was dazu führte, dass diese ihr gänzlich ergeben waren. Die Bande zwischen der Mutter und ihren Töchtern waren so fest, dass Yazzar sich zuweilen in grimmigem Humor vorstellte, T'rissnaxae habe einfach nur ihren Geist auf die drei Kinder aufgeteilt.  

Yazzar fragte sich, wie lange die erhabene Göttin dieses Spektakel noch mitansehen wollte. Er konnte sich kaum vorstellen, dass Lolth die Opferung neugeborener Mädchen gutheißen würde.

......
Nach oben Nach unten
Anraee

avatar

Anzahl der Beiträge : 98
Punkte : 133
Bewertung : 13
Anmeldedatum : 19.06.15
Alter : 32

BeitragThema: Re: Yazzar Rilyn'viir   Do Apr 14 2016, 22:32

OOC:

Da ich nicht wieder zu Neverwinter zurückkehren werde, kann der Thread zu den ausgeschiedenen Chars verschoben werden. Yazzar ist wohl verschollen oder irgendwo gestorben oder so etwas... Man wird zumindest nichts mehr von ihm hören.
Nach oben Nach unten
Elouan
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 607
Punkte : 774
Bewertung : 13
Anmeldedatum : 26.07.13
Alter : 51

BeitragThema: Re: Yazzar Rilyn'viir   Fr Apr 15 2016, 22:28

Habe ich schweren Herzens erledigt.

_________________
Manchmal ist das Wort schärfer als das Schwert



z.Zt aktive Chars
ElouanBas an Namhaid@elouaneliseus (Alter Ego von Eliseus Barning, Baron)
Cinnamon@elouaneliseus


skype: Gorunsha bzw.  Nicole Drews

Foundrys:

Diverse RP Foundrys unter folgenden @handle :
@elouaneliseus (hier ist auch eine "normale" Questkampagne vorhanden)
@irisell1 (ein paar "Normale" Quests, diverse RPFoundrys)
@emeral1 (RPFoundrys)
Nach oben Nach unten
http://wolfsbanner.forumieren.com
 
Yazzar Rilyn'viir
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Wolf und Feder :: Hintergrundwissen RP :: Unser Spielgrund :: Ausgeschiedene Chars-
Gehe zu: